[Rezension] Slow Heat – Leta Blake

Inhalt:

Jungalpha Jason Sabel ist gerade mal neunzehn Jahre alt und besucht das Alphatraining, um alles zu lernen, was ein Alpha wissen und k├Ânnen muss. Als er mit seinem besten Kumpel Xan in der Bibliothek nach einem Buch sucht, trifft er zuf├Ąllig auf seinen ├ërosg├ápe, seinen vom Schicksal bestimmten Gef├Ąhrten. Doch eigentlich ist es daf├╝r viel zu fr├╝h. Omega Vale Aman ist 36 und hat sich ein solides Leben aufgebaut. Er unterrichtet an einer Schule, fr├Ânt seinem Hobby der Poesie und trifft sich regelm├Ą├čig mit seinen Freunden. Er hat sich schon l├Ąngst damit abgefunden, niemals seinen Gef├Ąhrten zu finden. Doch dann platzt Jason im wahrsten Sinne des Wortes in sein Leben und stellt es geh├Ârig auf den Kopf. Gefangen in seiner Vergangenheit, deren Folgen noch heute sp├╝rbar sind, und dem Verlangen nach seinem deutlich j├╝ngeren Alpha, st├╝rzt Vale in tiefe Verzweiflung und st├Â├čt Jason von sich.

Meinung:

Seit „Wake Up Married“ geh├Ârt Leta Blake zu meinen absoluten Lieblingsautorinnen. Ich h├Ątte das Buch allein schon aus diesem Grund gelesen, die Thematik der Geschichte ist jedoch auch nicht zu verachten. Es geht um Alpha/Omega – Konstellationen. Das impliziert nat├╝rlich eine Gestaltwandlergeschichte, das ist „Slow Heat“ aber nicht. Es handelt sich um eine Dystopie. Menschen – und vor allem Frauen – gibt es in dieser Welt schon lange nicht mehr. ├ťbriggeblieben sind nur die genetisch ver├Ąnderten M├Ąnner, die dem Wolfgott huldigen, klare Hierarchien innehaben und sich von ihrer animalischen Seite leiten lassen. Die Autorin hat eine komplexe und v├Âllig neue Welt erschaffen, die sich aber dennoch an ihren menschlichen Vorfahren orientiert.

Interessant ist auch die Tatsache, dass hier der Omega der ├Ąltere Part ist. Ich kenne nur Geschichten, in denen der Alpha ein paar Jahre reifer ist. Die 16 Jahre Altersunterschied fallen hier sehr schwer ins Gewicht. Vales und Jasons Welt ist gepr├Ągt von einer Regierung, die aktiv und grenz├╝berschreitend in die Familienbildung eingreift, die jeden noch so kleinen Fehler hart bestraft. Man muss einem strengen Protokoll folgen, um sich miteinander verbinden zu k├Ânnen.

Jason hat mich von Anfang an fasziniert und f├╝r sich eingenommen. Er ist ├╝ber sich hinausgewachsen und hat die Verantwortung f├╝r seinen Omega ├╝bernommen, obwohl er gerade erst erwachsen geworden ist und wie ein Welpe wirkt, der noch in seine Pfoten hineinwachsen muss. Bei Vale hingegen ist es ein best├Ąndiges Auf und Ab. Er hat in seiner Vergangenheit einen riesengro├čen Fehler begangen, von dem er sich heute noch leiten l├Ąsst. Das f├╝hrt nat├╝rlich zu vielen Problemen. Er will Jason, kann ihm seiner Meinung nach aber nicht das geben, was dieser braucht. Frustration ist hier schon vorprogrammiert. Und trotzdem sind sie beide einfach nur wundervoll in all ihrer Gegens├Ątzlichkeit. Die Anziehung ist von Anfang an da, das Begehren steigert sich ins Unermessliche, w├Ąhrend das Gef├Ąhrtenband von Zeile zu Zeile fester und allumfassender wird. Die Liebe zwischen ├ërosg├ápes ist etwas ganz besonderes. Der Baby – Alpha ist einfach zuckers├╝├č, auch wenn die Dominanz bereits unter der Oberfl├Ąche lauert. Das ist hei├č!

Leta Blake hat ein H├Ąndchen f├╝r dramatische Geschichten und liebevoll ausgearbeitete und vielschichtige Charaktere. Sie hat mich von der ersten Seite an in ihren Bann gezogen. Im Gegensatz zu ihren anderen B├╝chern liegt hier der Fokus auch deutlich auf┬á dem politischen Geschehen, um Missst├Ąnde aufzudecken, die wir auch in unserer Welt finden. Die Atmosph├Ąre ist d├╝ster, durchzogen von der jugendlichen Energie Jasons, wildem Verlangen, hei├čem Sex und strahlender Liebe. Die Spannungskurve geht bis zum Ende steil nach oben – hinter jeder T├╝r verbirgt sich mindestens eine Leiche, jeder hat ein P├Ąckchen zu tragen, das ihn m├Âglicherweise den Kopf kosten k├Ânnte – kurz vor Schluss erreicht sie dann ihren H├Âhepunkt und rei├čt alle in die Tiefe und in das dort lauernde Verderben.

But horrible things happen alongside wonderful things all the time. And if you let the horrible things detract from the wonder of the good things, you’ll never really feel true happiness.

Fazit:

Ein absolutes „must read“ f├╝r alle Leta Blake – Fans. Eine Liebe vor dystopischer Kulisse, die sich gegen Vorurteile, dramatische Entwicklungen und D├Ąmonen der Vergangenheit durchsetzen muss.

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigr├Â├če: 2697 KB
  • Verlag: Leta Blake Books (16. Mai 2017)
  • KindleUnlimited: Ja
  • Sprache: Englisch
  • ASIN: B071VMX4QH
  • Hier kann man es kaufen/leihen: Slow Heat: Alpha Omega Gay Romance

Gay Friday #51 – Fundst├╝ck

Ich st├Âbere gerne auf Instagram, da findet man n├Ąmlich immer wieder tolle Sachen, u.a. auch schwule Literatur. Diese Woche bin ich auf die Seite von Pinky Twinkle Leo und ihr Buch „Peaches & Bones“ gesto├čen. Der Klappentext hat mich so neugierig gemacht, dass ich es direkt gekauft habe. Heute ist es dann ins Haus geflattert. Ich bin wirklich gespannt auf die Geschichte.

Klappentext:
Noahs Leben scheint perfekt zu sein. Gerade hat er seinen Abschluss gemacht, in wenigen Monaten beginnt er sein Chemie-Studium. Mit seiner besten Freundin Anna wird er sogar in eine eigene Wohnung ziehen. Doch immer wenn man anf├Ąngt Pl├Ąne f├╝r die Zukunft zu┬á schmieden, kommt das Leben! Und in Noahs Fall ist es William, den er seit seinem dritten Lebensjahr kennt. William hat Probleme und man bittet Noah ihm in dieser schwierigen Zeit zu helfen und beizustehen, auch wenn sie schon seit Jahren keinen Kontakt mehr hatten. Aber Noah w├Ąre nicht er selbst, wenn er sich davon abhalten lie├če.


Habt ihr es schon gelesen?

Top Ten Tuesday #10: Muttertagsspecial. Die 10 besten und schlimmsten M├╝tter in der Buchwelt

Am vergangenen Sonntag war Muttertag, deshalb dreht sich beim heutigen „Top Ten Tuesday“ alles um M├╝tter. Ich glaube, das ist bisher das schwierigste Thema. Irgendwie spielen M├╝tter in den B├╝chern, die ich lese, sehr oft eine winzige Nebenrolle. Deswegen war es gar nicht so einfach, 10 M├╝tter zu finden, die mir in Erinnerung geblieben sind.


Tolle M├╝tter …

1. Gabi, Fabians Mutter aus Die Spezialeinheit. Im Gegensatz zu Chris‘ Mutter, die ziemlich viel Anlauf f├╝r Sympathiepunkte braucht, hat Fabians Mutter direkt beim ersten Aufeinandertreffen einen sehr positiven Eindruck hinterlassen.

2. Rachel, Tristans und Connors Mutter aus Die Ostk├╝sten – Reihe. Auch wenn sie nicht ganz so viele Auftritte hat, ist sie mir dennoch als sehr warmherzig und liebevoll in Erinnerung.

3. Marlene, Nathans, Sams, Ethans und Garretts Mutter aus KGI. Sie vereint alles, was man sich w├╝nschen kann. Liebe, F├╝rsorge, Geduld und eine wohl dosierte Portion Strenge.

4. Marie – Claire, Lucs, Jays, Robs, Doms und Phils Mutter aus DeGrasse. Eine toughe Frau, die ihren M├Ąnnerhaufen im Griff hat und selbst hartgesottene Navy Seals in die Knie zwingt.

5. Bella, Nallas Mutter aus Father Mine. Man kennt Bella ja schon als Zsadists Shellan. In dieser Novelle bekommt man einen sch├Ânen Blick auf das Elterndasein der beiden. Bella hat so ihre Schwierigkeiten, die Bed├╝rfnisse gerecht zu verteilen und mit ihrem K├Ârper, der sich nach der Geburt ver├Ąndert hat, anzufreunden. Das macht sie unheimlich sympathisch.

Die Schlimmsten M├╝tter …

6. Kimberly, Will’s Mutter aus Wake Up Married. Ich glaube, bislang hat keine Buchfigur solche Mordgel├╝ste in mir ausgel├Âst. Sie liebt ihre Kinder, keine Frage, aber das ist die egoistische, manipulativste und unf├Ąhigste Buchmutter, die mir je ├╝ber den Weg gelaufen ist.

7. Irene, S├Ânkes Mutter aus Der Kampfschwimmer. Ein Paradebeispiel f├╝r Homophobie. Wenn man so eine Mutter hat, braucht man keine Feinde.

8. Jungfrau der Schrift, Vishous‘ Mutter aus Black Dagger Brotherhood. Diese Mutter hat so ziemlich alles falsch gemacht. Viel unsympathischer kann man gar nicht werden.

9. Eve Dallas‘ Mutter aus In – Death. Das ist keine Mutter, sondern ein Monster.

10. Chaytons Mutter aus Soulmates: Ruf des Schicksals. Homophobe Z├╝ge weist auch diese Mutter auf. Weil ihr Sohn einen m├Ąnnliche Gef├Ąhrten bekommt, veranstaltet die Dame ein Theater sondergleichen.


Quelle: http://www.brokeandbookish.com/

Weitere TTT’s:
Lies‘ n Buch
Zwischenweltlerin


Welche Buchm├╝tter findet ihr toll oder ganz schrecklich?

Top Ten Tuesday #9 – Wunschparade. 10 buchige W├╝nsche …

Heute geht es um 10 Dinge, von denen man gerne (mehr) in B├╝chern lesen w├╝rde: Epochen, Charaktereigenschaften, Handlungsorte, Krankheiten, Hobbys, Berufe, Kulturen …

Hier sind meine 10 Buchw├╝nsche:
Okay, wenn man es genau nimmt, sind es sogar 12 ­čÖé


1. (Pal├Ąo) – Anthropologen

Dieser Wunsch d├╝rfte nat├╝rlich an meinem Studium liegen, da ich selbst in diesem Bereich t├Ątig bin. Dadurch kann ich aber auch sagen, dass die (Pal├Ąo) – Anthropologie eines der am breitesten gef├Ącherten und spannendsten Berufsfelder ist. Von den Anf├Ąngen der Menschwerdung ├╝ber Gesichtsrekonstruktionen, die neurologische und physiologische Entwicklung ├╝ber Jahrmillionen, Aufkl├Ąrung aktueller und historischer Mordf├Ąlle bis hin zur Katalogisierung und Auswertung von Knochenmaterial aus arch├Ąologischem Kontext. Es gibt also sehr viele interessante Ans├Ątze ­čÖé Ich w├╝rde mir einen knochentrockenen, sarkastischen Anthropologen w├╝nschen.

2. Zahnl├╝cken

Warum hat eigentlich jeder Protagonist eine ebenm├Ą├čige und strahlend wei├če Zahnreihe? Wo sind die Menschen, die von Natur aus eine Zahnl├╝cke ihr eigen nennen? Mir f├Ąllt auf Anhieb keine Buchfigur ein, die eine hat (ausgenommen Zahnverlust durch Unfall oder Folter). Ich freu mich immer, wenn ich jemanden sehe, der eine Zahnl├╝cke hat, nicht nur, weil ich selbst eine besitze, es ist einfach ein sch├Âner Bruch mit der g├Ąngigen Norm.

3. R├Âmische und griechische Antike

Die Antike bietet so viele interessante Aspekte – die Mythologie oder die gro├čen Entwicklungen im Bereich Architektur, Medizin, Milit├Ąr und Gesellschaft. Ich w├╝rde so gerne mehr Geschichten lesen, die in dieser Zeit angesiedelt sind. So ein verliebter Herkules h├Ątte doch was ­čÖé

4. Gestaltwandler – Vielfalt

Ich liebe Wandlergeschichten, aber auf Dauer fehlt die Diversit├Ąt. Das Hauptaugenmerk liegt auf L├Âwen, W├Âlfen und B├Ąren. Die sind ohne Frage toll, aber die Tierwelt ist so gro├č, so umfangreich, so bunt. Da gibt es viel zu entdecken.
Ein paar sch├Âne Beispiele: der Igel aus Ein stachliger Gef├Ąhrte, das Eichh├Ârnchen aus Nutty Romance und der Raubfisch aus Im Fischernetz.
Oder was w├Ąre, wenn es Gestaltwandler geben w├╝rde, die sich nicht in Tiere verwandeln, sondern in Gegenst├Ąnde, z.Bsp. in eine Vase. Okay, das ist jetzt nicht das perfekte Beispiel, aber das w├╝rde doch ganz neue M├Âglichkeiten aufzeigen.

5. Prinzen und K├Ânige

In Fantasygeschichten trifft man oft auf K├Ânige und Prinzen, die zwangsverheiratet werden oder viele Widrigkeiten bestehen m├╝ssen, um ihren Traummann ehelichen zu d├╝rfen. Mir f├Ąllt aber keine schwule Geschichte mit einem „Real life“ – Prinzen oder K├Ânig ein. Dabei stelle ich mir diesen Umstand wirklich interessant vor. Wie w├╝rde man im 21. Jahrhundert auf einen schwulen Thronfolger reagieren? Was w├Ąre, wenn sich der amtierende Monarch outet?

6. Safari 

Ich hab schon so viel ├╝ber S├╝dafrika gelesen, irgendwann w├╝rde ich gerne mal dorthin, aber bis dahin muss ich mich noch gedulden. Eine Liebesgeschichte, die auf einer Safari beginnt, w├Ąre doch ein Traum. Eine wundersch├Âne Lodge, der Sternenhimmel, Tiere in freier Wildbahn. Was will man mehr …

7. Vom B├Âsewicht zum Sympathietr├Ąger

Viele Geschichten brauchen einen B├Âsewicht – die Quelle des Unheils – den Antagonisten, den man f├╝r alles Schlechte verantwortlich machen, den man hassen kann. Aber es gibt auch Ausnahmen. B├Âsewichte, die einen mit ihrer Bad Boy – Attitude um den Finger wickeln und deren gro├čes, weiches Herz ├╝berraschend hervorbricht. Wo sind die nur?
Mein allerliebster B├Âsewicht ist Bane aus „The Dark Knight Rises“ ÔŁĄ

8. Liebe nach dem Tod

Ich finde den Gedanken, dass man nach dem Tod in neuer Form wieder auf die Erde kommt und eine weitere Chance erh├Ąlt, wundervoll. Den Fantasien, wie es nach dem Tod weitergeht, sind keine Grenzen gesetzt. Aber was ist, wenn es wirklich irgendwo einen Ort gibt, wo man die Ewigkeit verbringt, ohne dass es als Himmel und H├Âlle klassifiziert wird? Wenn man dort endlich so sein und so leben kann, wie man es schon immer wollte und auf die Liebe trifft und das Gl├╝ck findet, das man im Leben immer gesucht hat?

9. Psychische Erkrankungen

Ich wei├č, dass das kein einfaches Thema ist, aber trotzdem w├╝rde ich gerne mehr dar├╝ber lesen. Millionen Menschen leiden an Angstzust├Ąnden, Depressionen und vielen anderen Erkrankungen der Psyche, und auch sie verlieben sich und wollen gl├╝cklich sein, m├╝ssen dabei aber einen schweren Kampf mit sich selbst austragen. Es sollten keine „Und sie lebten gl├╝cklich bis an ihr Lebensende“ – Zuckerromanzen sein, eher ein Silberstreifen, der die Dunkelheit ein bisschen heller macht.

10. Das alte Ägypten

Ich hatte schon immer ein Faible f├╝r die Geschichte ├ägyptens und die Mythologie. Am W├╝stengott Seth habe ich einen Narren gefressen, um den sich wilde Geschichten ranken. Es w├Ąre doch toll, wenn ein Arch├Ąologe auf ein gut verstecktes Grab sto├čen w├╝rde, die Mumie erweckt, tausende Jahre in der Geschichte zur├╝ckgeschleudert wird und sich verliebt.


P.S. Ganz weit oben auf meiner Liste stehen noch zwei W├╝nsche ­čÖé
Mehr Military Romance. Der deutsche Markt ist ja noch recht ├╝bersichtlich.
Das Happy End f├╝r Vishous und Butch. Das w├Ąre mein absoluter Buchtraum *hach* ÔŁĄ


Welche W├╝nsche schlummern in euch?

Quelle: http://www.brokeandbookish.com

[Kurz & Knapp] Will hier jemand Haggis? Lauwarme Schottenromanze – Jona Dreyer

„Zieh dich warm an, haben sie gesagt. In Schottland ist es arschkalt, haben sie gesagt.“

Adriens Ankunft in Glasgow steht unter keinem guten Stern. Statt dem erwarteten k├╝hlen und regnerischen Wetter, empfangen ihn strahlender Sonnenschein und kuschelige 24┬░C. Eigentlich ein Grund zur Freude. Leider hat sich Adrien f├╝r eine Nordpol – Expedition eingedeckt. Seine Garderobe besteht aus Wollsocken, Pullover und langen Hosen. Da kommt man schon mal ins Schwitzen. Noch schlimmer wird es, wenn einem der hei├česte Highlander Schottlands als Reiseleiter vor die Nase gesetzt wird. Lachlan ist die Versuchung in Person. Und dann sind da noch die zwei deutschen Touristinnen, die auf M├Ąnnerfang sind und sowohl Adrien als auch Lachlan als potentielle Ehem├Ąnner auserkoren haben. Dabei hat Adrien nur Augen f├╝r seinen hei├čen Schotten, der unerreichbar erscheint.

Fazit:

„Will hier jemand Haggis?“ ist eine urkomische Romanze, die man einfach lieben muss.

Ich wollte schon immer mal nach Schottland und dank Jona Dreyer habe ich einen herrlichen Kurztrip im Land der Dudels├Ącke, Kilts und des Whiskeys verbracht. Man trifft auf einen der sagenumwobenen Highlander, leider muss man sich mit einem Exemplar zufriedengeben, das nicht schon morgens vor dem Fr├╝hst├╝ck Ochsen bezwingt und sich mit Baumstammweitwurf fit h├Ąlt. Er ist aber trotzdem ziemlich hei├č, keine Sorge. Daf├╝r darf man aber einen exklusiven Blick auf das Monster von Loch Ness werfen und das ist gar nicht soooo gro├č und furchterregend wie erwartet. Es geht ├╝ber saftig gr├╝ne Wiesen, vorbei an idyllischen Seen und schneebedeckten Bergen und schlie├člich landet man an einem sonnenbeschienenen Strand. Rau und charmant zugleich. Begleitet von den Mitreisenden auf die man nat├╝rlich nicht verzichten kann. Japanische Touristen mit der obligatorischen Kamera und Deutsche mit schlechtem Englisch. Ich sag nur egg-l├Ąying woolmilkpig. Das sorgt f├╝r eine Menge Lacher. Gekr├Ânt wird das Ganze von einem Ausflug in die Vergangenheit zweier verfeindeter Clans, einem Fetisch und der wichtigen Frage: Was tr├Ągt Mann eigentlich unter dem Kilt?

Ich hatte beim Lesen das Gef├╝hl, als w├Ąre die Geschichte ein Akt der Vereinigung zwischen Protagonisten und Leser. Die ├ťberspitzung bzw. Entkr├Ąftung g├Ąngiger Klischees, das fast schon archaisch anmutende Vorspiel von Adrien und Lachlan, die sich gegenseitig bekloppte Spr├╝che vor den Latz zu knallen, und das Katz und Maus – Spiel mit den beiden deutschen Touristinnen. Humor ├Âffnet das Herz, und genau das hat hier wunderbar geklappt. Man war ganz nah dran, die emotionale Tiefe der Liebesgeschichte hat sich potenziert. Von den zaghaften, unsicheren Ann├Ąherungsversuchen, dem Mittelteil, der rasch an Intensit├Ąt gewinnt und dem wundervollen Ende, mit vielen herzzerei├čenden Momenten und ganz viel Liebe. Da kommt man nicht umhin, das ein oder andere Tr├Ąnchen zu verdr├╝cken.

Hier kann man es kaufen/leihen: Will hier jemand Haggis? Lauwarme Schottenromanze

Gay Friday #50: Bookrix/Fanfiktion – Empfehlungen

Ich habe mich die letzten Monate ausgiebig auf Bookrix und Fanfiktion getummelt und einige tolle Geschichten entdeckt und gelesen. Deshalb hab ich eine kleine Liste mit Bookrix/Fanfiktion – Buchtipps erstellt.


  • Vom Engel und dem Holzf├Ąller (Ele)
    Marris findet einen gefallenen Engel im Schnee. Eine s├╝├če Geschichte, die einige ├ťberraschungen bereith├Ąlt.
  • Bruderliebe (Randy D. Avis)
    Der reinste Nervenkrieg. Was hab ich bei dieser Story gelitten. Ich musste immer wieder unterbrechen, sonst w├Ąre das Leid unbarmherzig ├╝ber mich hereingebrochen. Wow.
  • Trolley zum Gl├╝ck (Chrissy Burg)
    Mit einer ordentlichen Portion Drama ins Gl├╝ck. Zu empfehlen sind auch die Ebooks „Mit Zettel und Stift“ und „Flitterwochen zu viert“ – dort gibt es ein Wiedersehen.
  • u.a. Ab durch die Hecke (Mathilda Grace)
    Auch wenn die Ostk├╝sten – Reihe schon lange abgeschlossen ist, gibt es immer wieder witzige Kurzgeschichten zu Adrian, Trey und Co.
  • u.a. Rolling Live And Love (AnBi ├ľz)
    Sch├Âne Liebesgeschichten mit Protagonisten, die bereits schwere Schicksalsschl├Ąge hinnehmen mussten.
  • Paul und Hack (Nora Wolff)
    Die beiden sind sooooooooo toll! Ich bin total vernarrt in Hack und Paul und froh, dass es insgesamt 3 Teile gibt.
  • Nie mehr ohne dich! (Laura J. G.)
    Ich bin eigentlich kein gro├čer Fan von Geschichten mit sehr jungen Protagonisten, aber die hat mich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt.
  • Saving You (June Sands)
    Ein Student, der ziemlich genervt von seinem Bodyguard ist.
  • Der Anfang vom Ende (Melian van Delan)
    Eine Geschichte, die dramatisch beginnt, dann aber auf sch├Âne Weise aufzeigt, dass das Leben manchmal seltsame Wege geht, um das Gl├╝ck zu finden.
  • Ein ganz besonderes Geschenk (Kay C. Smith)
    Zwei M├Ąnner und ein Kater, der f├╝r eine Menge Wirbel sorgt – Hassliebe inbegriffen.
  • Licht im Dunkeln (Luzy Wolf)
    Auch wenn man am Ende ist, darf man nicht aufgeben. Irgendwo wartet das Gl├╝ck.

Habt ihr weitere tolle Bookrix/Fanfiktion – Empfehlungen?

#bookishearworms – Challenge: Tag 1 – 4

Auf Instagram gibt es jeden Monat Unmengen von Challenges. Ich hab mich diesen Monat zum ersten Mal eingeklinkt und mich f├╝r die #bookishearworms – Challenge entschieden. Jeden Tag wird ein Song und ein Thema vorgegeben und daf├╝r muss dann ein Bild erstellt werden. Bisher macht es gro├čen Spa├č ­čÖé


Tag 1:
Song „Cry me a river“ & Thema „Sad Books“
Meine Wahl fiel auf „Der linke Fu├č des Gondoliere“ von Jobst Mahrenholz. Eine traurige Geschichte, die mich am Ende jedoch vers├Âhnt zur├╝ckgelassen hat.
Tag 2: Song „Play it again“ & Thema „Re – Read“
Ich konnte mich beim besten Willen nicht auf ein einziges Buch festlegen, deshalb habe ich eine kleine Auswahl zusammengestellt.
Tag 3: Song „Paint it black“ & Thema „Black Books“
Mir kamen bei dieser Aufgabe sofort die schwarzen, schlichten Cover der „In – Death“ – Reihe von J.D. Robb in den Sinn. Leider gibts die nicht mehr ­čśŽ
Tag 4: Song „You don’t own me“ & Thema „Independent characters“
Das war knifflig, ich hab mich dann aber f├╝r Graf Albrecht von Berlen von Cat T. Mad entschieden, der sich in einer unruhigen und gef├Ąhrlichen Zeit nicht hat verbiegen lassen, sondern frohen, bunten und duftendes Mutes in die Welt hinausgeschritten ist

to be continued

Top Ten Tuesday #8 – Flowerpower. 10 blumige Cover

Heute wurde nur das Grundthema vorgegeben – Cover – ansonsten hat man freie Hand. Da wir gerade Fr├╝hling haben, auch wenn man davon dank Schnee und Dauerregen nicht ganz so viel bemerkt, habe ich mich f├╝r „Flowerpower“ entschieden und auf die Suche nach blumigen Covern gemacht. Rosen, Mohnblumen, Hyazinthen, Kirschbl├╝ten … Sue Browns „Louis Hates Valentine’s Day“ hat es mir angetan und ist direkt auf den Reader gewandert ­čÖé

P.S. Mit einem Klick auf das Bild kommt ihr direkt zum Buch.



 Quelle: http://www.brokeandbookish.com/

[Kurz & Knapp] Paragraphenreiter – Louisa C. Kamps

Florian Richter, der nicht nur so hei├čt, sondern auch tats├Ąchlich Richter ist, wird nach einem Fahrradunfall ins Krankenhaus eingeliefert, was d├╝stere Erinnerungen hervorruft. Genau in diesem hat er vor Jahren einen Teil von sich verloren. Sein Benehmen spiegelt die unterschwellige Panik wieder, die ihn fest im Griff hat. Das bekommt nat├╝rlich das Krankenhauspersonal zu sp├╝ren. Nur einer l├Ąsst sich davon nicht beeindrucken: Mathias Winkler, die Stationsleitung. Florian f├╝hlt sich sofort zu ihm hingezogen, nach seinem fluchtartigen Abgang besteht aber keine Hoffnung, ihn je wiederzusehen. Dann spielt ihm jedoch das Schicksal in die H├Ąnde und das Chaos nimmt seinen Lauf. Gef├╝hle entstehen und kollidieren mit Florians Vergangenheit, seinem aktuellen Prozess und Mathias Weigerung, eine heimliche Beziehung zu f├╝hren.

Fazit:

Mich hat vor allem Florians Beruf angesprochen. Es gibt viele Geschichten mit Rechtsanw├Ąlten, aber ein Richter ist mir bisher noch nicht untergekommen. Man kann ihm zwar im Gerichtssaal nicht oft ├╝ber die Schulter schauen, es spielt sich eigentlich alles in seinem B├╝ro ab, dennoch bekommt man einen guten Einblick in die Machtstrukturen im Gericht und den l├Ąsternden Flurfunk. Im Zentrum steht allerdings Florians innerer Kampf. Nach einem schweren Schicksalsschlag hat er sich zur├╝ckgezogen und Privatleben und Beruf strikt getrennt. Niemand am Gericht wei├č, dass er schwul ist und das soll auch so bleiben. Da funkt ihm jedoch Mathias dazwischen, der schlechte Erfahrungen mit heimlichen Beziehungen gemacht hat. Das Drama ist also bereits vorprogrammiert.

Florians Weg zur├╝ck ins Leben wird sehr einf├╝hlsam geschildert. Nur nach und nach wird ihm klar, was er sich selbst all die Jahre verboten, wie viele Menschen er mit seinem abweisenden Verhalten verletzt hat. Es ist wundervoll mitzuerleben, wie Florian immer ├Âfter den sch├╝tzenden Kokon verl├Ąsst und endlich wieder er selbst ist –┬á frei und gl├╝cklich sein kann. Aber auch Mathias hat sein P├Ąckchen zu tragen und seine Lektion zu lernen. Die beiden machen unheimlich viele Fehler, weil jeder Angst davor hat, den letzten Schritt zu wagen und zu vertrauen, den Weg ins Ungewisse zu riskieren, der nat├╝rlich eine Menge Probleme mit sich bringen wird, aber auch eine ganz neue Welt er├Âffnen kann.

Eine Liebesgeschichte mit Hindernissen, dramatischen Entwicklungen, frustrierenden R├╝ckschl├Ągen, hei├čen Liebesn├Ąchten und humorvollen Passagen in Plattdeutsch, die durchaus dem Prozess und den Drohungen mehr Platz h├Ątte einr├Ąumen d├╝rfen.

Hier kann man es kaufen: Paragraphenreiter

Gay Friday #49 – [TAG] Never will I ever …

Ich hab den [TAG] gerade bei El Ma liest gesehen und mich direkt an die Beantwortung der Fragen gemacht.

Niemals werde ich es shippen
├ähm, was ist shippen? Das hab ich noch nie geh├Ârt. Ich hab es jetzt mal gegoogelt, bin aber nicht sicher, ob ich das richtig verstanden habe. Es geht darum, Buchfiguren miteinander zu verkuppeln, und zwar in der Kombination, die man selbst gerne sehen w├╝rde.
Da f├Ąllt mir jetzt keines ein, das ich nicht shippen w├╝rde. Ich liebe „Vutch“ – Fanfictions. Vishous und Butch geh├Âren zusammen. Das hat J.R. Ward bei ihrem letzten Fan – Treffen sogar selbst gesagt. Die beiden sind f├╝reinander bestimmt. Ich bin ├╝ber jeden noch so kleinen Aufschrieb dankbar, den ich finde, um meiner Sucht zu fr├Ânen.

Niemals werde ich dieses Ende vergessen
Das ist das Ende von „Staub und Stolz“ von C. Dewi – das hat mich echt fertig gemacht. Es hat mich tagelang besch├Ąftigt und immer wieder weinen lassen. Da fiebert man so lange mit, und dann das. Ich werde dieses Buch nie wieder lesen. Das w├╝rde ich nicht noch mal packen. Ich versteh zwar den Sinn dahinter, schlie├člich macht man so was ja nicht aus Spa├č an der Freude, aber f├╝r mich hat es dieses wundervolle Buch und diese au├čergew├Âhnliche Liebesgeschichte irgendwie vermiest, auf eine Weise, die nicht mehr zu kitten ist.

Niemals werde ich ├╝ber diesen Tod hinweg kommen
Forl├íns Tod aus „Staub und Stolz“ – das tut mir Jahre sp├Ąter noch im Herzen weh.

Niemals werde ich aufh├Âren, wegen diesem Buch zu weinen
Auch hier ist „Staub und Stolz“ wieder ganz vorne mit dabei. Das Ende war f├╝r mich katastrophal. Aber „Broken“ von Nicola Haken geh├Ârt definitiv auch in diese Kategorie. Das ist so ergreifend. Hilflos und Mut machend zugleich.

Niemals werde ich dieses Buch lesen
Es gibt aktuell kein Buch, bei dem ich das zu 100% sagen k├Ânnte. Am wahrscheinlichsten ist es jedoch, dass ich nie wieder ein Buch von C. Dewi lesen werde. Auch wenn sie ph├Ąnomenal schreibt.

Niemals werde ich aufh├Âren, dieses Buch zu feiern
Wake Up Married“ ÔŁĄ Das ist mit Abstand die au├čergew├Âhnlichste, sch├Ânste, intensivste und romantischste Liebesgeschichte, die es derzeit auf dem Markt gibt. Toppen k├Ânnten das nur Butch und Vishous.

Niemals werde ich dieses Buch verleihen
Ich verleihe grunds├Ątzlich keine B├╝cher.

Niemals werde ich aufh├Âren, diese Leute zu taggen
Wer Lust hat, darf sich austoben ­čÖé