Rezension: Jahreszeiten. Winter – Gerry Stratmann & Nathan Jaeger

JahreszeitenWinterInhalt:

Winterwundergarten (Schneeseelen 2): Mika will seinem Jaron die alles entscheidende Frage stellen, aber nicht einfach so – nein, es soll schon etwas Besonderes sein und zu ihnen und ihrer Beziehung passen. Ein Winterwundergarten muss her.

Race-Board vs. Skiin: Sören will endlich mal wieder in die Berge. Skifahren, wandern, die frische Bergluft genießen. Doch in der Pension und auf der Piste läuft so ziemlich alles schief. Und dann trifft er auf Rick. Einen vorlauten jungen Mann, der sein Herz im Sturm erobert.

Meinung:

Winter – die Jahreszeit der Ruhe.
Weiße Landschaften, zugefrorene Seen und jede Menge Sport, der sich nur bei diesem Wetter wirklich befriedigend ausüben lässt.

Mit der Ruhe ist es bei Mika nicht weit her, schließlich will er Jaron fragen, ob er ihn heiraten möchte. Das zehrt ganz schön an den Nerven. An meinen übrigens auch. Die Vorbereitungen sind aufwändig, um den Garten in ein Winterwunderland zu verwandeln und die Zitterpartie, ob Jaron denn Ja sagt, ist direkt auf mich übergesprungen. Die Liebe der beiden durchdringt die Seiten und den Leser. Wunderschön! Diese Geschichte ist so innig, so warm. Das geht ohne Umwege ins Herz.

Gerry Stratmanns Protagonist Sören hatte sich seinen Urlaub auch anders vorgestellt. Eine intrigante, schwärmende 19-jährige, die zu allerhand Mitteln greift, um Sören auf sich aufmerksam zu machen, ein geprelltes Knie und Rick, der ihn mit seiner vorlauten und frechen Art gleichermaßen nervt und anzieht. Eigentlich wollte er sich auf kein Abenteuer einlassen, aber Rick muss man einfach mögen. Die beiden sind so unterschiedlich, passen aber trotzdem perfekt zusammen, da sie sich wunderbar ergänzen. Leider gibt es für die beiden ziemlich viele Klippen zu umschiffen und man muss sich oftmals fragen, ob das überhaupt was werden kann.

Beide Geschichten lassen prachtvolle Bilder und starke Emotionen entstehen.  Schneebedeckte Gärten und Berghänge. Glitzernde Lichter, die die kalte Pracht erstrahlen lassen und die wärmende Liebe von 4 Männern, die jegliches Eis zum Schmelzen bringt.
Die Symbiose der beiden Autoren ist perfekt. Obwohl sich die Geschichten so stark unterscheiden, sind sie trotzdem absolut harmonisch – klar und so voller Wärme und Liebe.

Zum Schluss gibt es auch noch eine Kostprobe von „White Mountain Trail”, die Lust auf mehr macht.

Fazit:

Zwei wunderschöne, gefühlvolle Geschichten, die der kalten Jahreszeit ordentlich einheizen.

5stars

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 306 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 136 Seiten
  • Verlag: Gay-fusioN GbR; Auflage: 1 (28. Januar 2015)
  • Preis: 4,99€
  • Hier kann man es kaufen: Jahreszeiten – Winter

Ein Gedanke zu “Rezension: Jahreszeiten. Winter – Gerry Stratmann & Nathan Jaeger

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s