Monday thoughts #83 – Die Ebook – Flatrate

KU

Ich nutze kindleunlimited schon eine ganze Weile. Die erste Zeit allerdings mit Magenschmerzen. Als die Ebook-Flatrate auf den Markt kam, ging erst mal ein Aufschrei durch die Autorengemeinschaft, weil pl├Âtzlich viele Ebooks als „kostenlose“ Leihgabe zu haben waren – dabei wollte man das gar nicht.

„Kostenlos“ leihen – darf man das ├╝berhaupt und was springt f├╝r die Autoren raus?

Fragen ├╝ber Fragen!

Was soll man da als Leser tun? Man steht zwischen dem Verlangen nach grenzenlos vielen Ebooks zum einmaligen Preis von 9,99ÔéČ und dem schlechten Gewissen den Autoren gegen├╝ber. Dabei bekommen sie Geld, sobald 10% des Buches angelesen sind und es er├Âffnet sich auch die Chance neue Leser zu gewinnen. Schlie├člich kann man das Buch einfach auf den Reader laden und bei Nichtgefallen l├Âschen, ohne Verlust zu machen. Da traut man sich dann auch mal an B├╝cher ran, die nicht unbedingt in das Beuteschema passen.

Ich hab mir klammheimlich die Flat geholt und genie├če sie nun, besonders seit ich den amerikanischen Markt f├╝r mich entdeckt habe. Da gibt’s irgendwie fast alles via KU zu leihen. Ein wahres Paradies, das mir nur bedingt auf den Geldbeutel schl├Ągt.

Weitere Information gibt es hier *klick* und hier *klick*

Nutzt ihr auch „kindleunlimited“?

11 Gedanken zu “Monday thoughts #83 – Die Ebook – Flatrate

  1. Sylvia schreibt:

    Hallo,
    zahlst du pro Monat 9,99ÔéČ ?
    Und geht das auch mit dem E Reader oder nur mit Smartphone?

    Lg Sylvia

  2. Ramona schreibt:

    Ich glaube, das geht auch mit dem Handy und der Anwendungssoftware auf dem PC.
    Ja, 9,99ÔéČ – aber es gibt halt nicht jedes Buch als Ausleihe.

  3. timmytoby schreibt:

    Ich finde KU soweit schon sehr nett, mit einem gro├čen Haken als Autor: Um B├╝cher daf├╝r freizugeben, darf man sie dann auch nur noch ausschlie├člich bei Amazon verkaufen.
    Das macht das Ganze schon deutlich unattraktiver, denn dann fallen zum Beispiel alle Tolino-Shops, Apple und Google Play weg.
    Bl├Âd f├╝r die potenziellen Leser, die nicht bei Amazon Kunde sind oder sein m├Âchten.

  4. timmytoby schreibt:

    Ja, das stimmt schon. Allerdings bevorzugt die Mehrheit, sich nicht exklusiv an Amazon binden zu m├╝ssen, w├╝rde ich sagen.
    War auch mehr als Begr├╝ndung gemeint, wieso eben bei weitem nicht alle B├╝cher in der Flat verf├╝gbar sind: Wer drin ist verzichtet auf jegliche andere Shops.

  5. Ramona schreibt:

    Exklusivit├Ąt ist wahrscheinlich nicht f├╝r jeden etwas.
    F├╝r mich ist das vor allem f├╝r die englischen Ebooks interessant, da sind wirklich viele drin.

  6. mattygrace schreibt:

    Ich finde es gut, dass Amazon mir als Autor die Wahl l├Ąsst, ob ich die Flatrate nutzen m├Âchte oder nicht. Da ich mich ungern exklusiv binde, kam das f├╝r mich daher von Anfang an nicht infrage, und gerade jetzt mit der neuen M├Âglichkeit Leser ├╝ber die Tolino-Allianz zu gewinnen, warum sollte ich da ausschlie├člich bei Amazon bleiben?

    Ich kann aber durchaus verstehen, wenn Leser diese M├Âglichkeit w├Ąhlen, einfach um Geld zu sparen und auch in B├╝cher reinzulesen, die sie sonst vielleicht nicht mal angucken w├╝rden, weil der Preis oder andere Faktoren sie abschrecken.

  7. Anna schreibt:

    Hallo,

    als Vielleserin benutze ich Kindle unlimited schon eine ganze Weile.
    Am Anfang war ich skeptisch, aber ich bin inzwischen sehr froh ├╝ber das Angebot.
    Meine Tochter, die auch sehr viel liest, kann mein Unlimited-Abo f├╝r ihren Kindle ebenfalls benutzen. Sehr viele B├╝cher, die gerade sie gerne liest, sind ├╝ber kindle unlimited zu haben.
    Bei 2 Personen in einer Familie, die viel lesen, ist es eh ein teures Hobby.
    Nicht falsch verstehen, nat├╝rlich sind die B├╝cher ihren Preis wert, aber es geht trotzdem ins Geld.
    Es kam auch schon ├Âfter vor, dass ich ├╝ber Unlimited ein Buch lese, absolut begeistert bin und es mir dann entweder als gedrucktes Buch oder aber es f├╝r meinen Kindle kaufe.
    Trotz Unlimited kaufe ich immer noch viele B├╝cher bzw. E-Books.
    Und oft bin ich froh, wenn ich ein Buch „kostenfrei“ bekomme. Wie oben schon jemand geschrieben hat, schaut man sich dann auch mal B├╝cher an, die man im Normalfall eben nicht kaufen bzw. lesen w├╝rde.

    Liebe Gr├╝├če
    Anna

  8. Evy schreibt:

    Ich finde es gut, dass du einen wichtigen Vorteil ansprichst: Dass man sich an Dinge ranwagt, die man sonst nicht nutzen w├╝rde.

    Mich interessiert, ob du jetzt mehr runterl├Ądtst und wieviel von den runtergeladenen B├╝chern du liest.

    Wie hoch ist der Anteil der B├╝cher, die du nach Leihfrist-Ende behalten willst?

  9. Ramona schreibt:

    Gute Frage.
    Ich lade deutlich mehr runter, aber nicht alles wird auch wirklich gelesen. Leider. Daf├╝r reicht die Zeit einfach nicht – vor allem da auch viele deutsche und amerikanische Autoren derzeit 0ÔéČ – Aktionen machen. Da kommt schon was zusammen.
    Wie viele ich tats├Ąchlich behalten will, ist schwierig zu sagen, ich w├╝rde mal zu 35-40% tendieren.

  10. Anna schreibt:

    hi,

    ich lade eindeutig mehr herunter als fr├╝her. So ca. 25%
    Von den heruntergeladenen B├╝cher lese ich eigentlich alle. Wobei ich auch mal abbreche, wenn es absolut nicht meine Welt ist. Noch ein Vorteil von Unlimited. Man ├Ąrgert sich nicht, wenn es mal vorkommt.
    So jedes 5. Buch, dass ich ├╝ber Kindle Unlimited runterlade, behalte ich dann bzw. als B├╝cherliebhaber mag ich immer noch „richtige“ B├╝cher und kaufe sie mir dann gebunden.
    Sage ja, ist ein teures Hobby ­čśë

    Liebe Gr├╝├če
    Anna

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / ├ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / ├ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / ├ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / ├ändern )

Verbinde mit %s