Rezension: Operation Alpha: Navy Seals – Wild Forces – Bianca Nias

OperationAlphaInhalt:

Nachdem Commander Siku Kunuk gekündigt hat, um sich auf die Suche nach Devon zu machen, der nach Sibirien verschleppt wurde, braucht das Navy Seal – Team „Wild Forces“ einen neuen Anführer. Die Wahl fällt auf den Löwen Miles Hollings. Das kommt auch für ihn ziemlich überraschend und er ist sich nicht ganz so sicher, ob er wirklich in Sikus Fußstapfen treten kann. Besonders Cayden macht es ihm nicht leicht. Der Wolf provoziert ihn, wo es nur geht. Miles hat absolut keine Ahnung, warum Cayden ihn ständig angreift. Als sich die beiden in einer Bar prügeln, schickt sie ihr Admiral nach Prag auf eine Undercover-Mission. Wie soll Miles es bloß mit diesem unberechenbaren und zynischen Wolf aushalten? In Tschechien werden die beiden nicht nur mit gefährlichen Mitgliedern des Terrornetzwerkes von Shirkou Soran konfrontiert, sondern auch mit Gefühlen füreinander, die eigentlich keiner von ihnen haben will.

Meinung:

Gay Military (Romance) ist im deutschen Gay-Genre deutlich unterrepräsentiert. Jetzt gibt es aber endlich wieder Zuwachs. Bereits im dritten Band der Bruns-Reihe „Daniel@Bruns_LLC: Katzenmenschen“ hat man das Gestaltenwandlerteam der amerikanischen Navy Seals rund um Siku Kunuk kennengelernt. Hier liegt der Fokus allerdings auf dem neu ernannten Commander Miles und seinem Teamkollegen Cayden und der Suche nach dem Topterroristen Shirkou Soran. Der läuft nämlich immer noch frei rum und hält alle auf Trab.

Man merkt sehr schnell, dass hier zwei Gegensätze aufeinanderprallen. Auf der einen Seite haben wir Miles, einen ruhigen, ausgeglichenen Löwen, der in einer tollen Familie aufgewachsen ist, und auf der anderen Seite Cayden, der jeden mit seiner provokativen und aggressiven Art auf die Palme bringt und sein wahres Ich hinter einer zynischen Maske sowie einer wirklich dicken Mauer verbirgt. Ich fand es unheimlich spannend, wie aus den anfänglichen Streitereien, ernste Gefühle entstehen. Wie sie sich einander öffnen und sich gegenseitig entdecken, während sie Waffenhändlern auf der Spur sind und in so manch gefährliche Situation geraten.

Ich hätte nichts dagegen gehabt, wenn es etwas actionreicher zugegangen wäre – aber das ist natürlich reine Geschmackssache. Der Action – und der Liebesgeschichtenanteil halten sich hier die Waage. Das Lesen hat wirklich großen Spaß gemacht. Ich hab mitgelitten und mitgefiebert, was auch kein Wunder ist, da Cayden alles mit vollem Einsatz angeht, getreu dem Motto: Ich hab sowieso nichts zu verlieren. Das hat mich schon einige Nerven gekostet.

Die Atmosphäre der Geschichte ist einfach klasse. Die Mischung aus Gefahr und romantisch/erotischer Vereinigung macht süchtig. Ich steh total auf diesen Adrenalinkick.

Uneingeschränkte Leseempfehlung für diese Gay Military Romance. Ich hoffe wirklich, dass Bianca Nias noch weitere Geschichten folgen lässt – schließlich ist der Terrorist noch immer auf freiem Fuß.

„Operation Alpha“ reiht sich zeitlich zwischen Band 3 und 4 ein.

Fazit:

Wer sich gerne beim Lesen in Gefahr begibt und gleichzeitig auch nicht auf eine romantische Liebesgeschichte verzichten möchte, ist hier genau richtig.

5stars

Das könnte Dich auch interessieren:

tajo1jonbrunsDaniel@Brunsdevonbruns

Ein Gedanke zu “Rezension: Operation Alpha: Navy Seals – Wild Forces – Bianca Nias

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s