Kurz & Knapp: Straight Boy: A Short Story (Straight Guys Book 0.5) – Alessandra Hazard

straight-boy-in-prisonInhalt:

Sage landet wegen eines kleinen Vergehens im Knast. Seine Mutter ist von ihm enttäuscht und seine Freundin erträgt es kaum, dass er nun im Knast sitzt. Ihm selbst ist es auch nicht wohl. Schließlich hört man ja einige Schauergeschichten aus dem Gefängnis. Als er dann aber seinen Zellengenossen Xavier kennenlernt und der ihn direkt fragt, wie gut er denn im „Blasen“ sei, wird ihm klar, dass ihm ein hartes Jahr bevorsteht. Um Ruhe vor den anderen Gefängnisinsassen zu haben, lässt Sage sie in dem Glauben, dass er mit Xavier schläft. Allerdings bleibt es nicht lange bei reinen Gerüchten. Xavier macht ihn zu dem seinen und stößt Sage damit in einen Strudel aus schmerzhaftem Verlangen und glühendheißem Hass. Als er das Gefängnis endlich verlassen kann, muss er sich damit auseinandersetzen, dass nichts mehr so ist, wie es mal war. Weder sein Leben noch seine Beziehung zu seiner Freundin.

Meinung:

Nachdem mir Band 1 „Just a Bit Twisted“ so gut gefallen hat, wollte ich nun auch wissen, wie Sage und Xavier zusammengefunden haben. Für mich war diese Kurzgeschichte ein Experiment. Mein erstes Knast-Gaybook. Bisher hab ich diese Bücher gemieden, weil es mich einfach nicht anspricht. Und der Schuss hätte durchaus auch nach hinten losgehen können. Aber diese Side-Story ist einfach der Hammer. Ich glühe immer noch. Besonders gefallen hat mir die Rollenverteilung mit Xavier, der die „Alpha“-Position einnimmt und alles lenkt, und Sage, dessen Körper – im Gegensatz zu seinem Kopf – genau weiß, was er will und sich in Xaviers Gegewart in ein Häufchen zuckender Lust verwandelt.

Zwischen Sage und Xavier herrscht ständig Spannung. Es ist ein einziges Hin und Her zwischen alles verzehrendem Verlangen und Verleugnung. Denn eigentlich ist Sage ja heterosexuell und hat eine Freundin. Der Hass und die Leidenschaft springen förmlich aus den Buchseiten.

Eine wirklich sehr emotionale Kurzgeschichte.

„There’s no such thing as normal. There is no definition of normal. Normal is subjective. You can’t—and shouldn’t—force yourself to want something „normal“ and stop wanting what you truly want.“

Fazit meines ersten Knast-Gaybooks:
Heiß, heißer, Sage und Xavier! Die Chemie stimmt einfach. Ich hätte NIE vermutet, dass ich beim Lesen so einen Spaß haben könnte. Aber ich vermute mal, dass das trotzdem vorerst der erste und letzte Besuch im „Bücherknast“ war. Anfreunden kann ich mich damit immer noch nicht. Mir kommen da nämlich immer automatisch Bilder von Zwang und Gewalt vor Augen und das ist nicht so meins. Sollte allerdings Alessandra Hazard noch mal so eine Geschichte veröffentlichen, werde ich sie definitiv lesen.

Hier kann man es kaufen/leihen: Straight Boy: A Short Story (Straight Guys Book 0.5)

2 Gedanken zu “Kurz & Knapp: Straight Boy: A Short Story (Straight Guys Book 0.5) – Alessandra Hazard

  1. Fiona vom Hause schreibt:

    Sehr schöne passende Zusammenfassung.
    Obwohl du einmal Seth statt Sage geschrieben hast? Wenn ich mich nicht verlesen hab xD

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s