[Special] Gay Military Romance – Greyscale von Aleksa Riley

Heute stelle ich euch meine letzte „Gay Military Romance“ – Lieblingsreihe vor: „Greyscale“ von Aleksa Riley. Ich kann es kaum erwarten, bis Teil 6 erscheint.



Auf einen Blick:
Aleksa Rileys Bücher


Greyscale

Im Mittelpunkt der Buchreihe steht KSK-Soldat Gerrit deBoer, der leider kein Glück in der Liebe hat. Als Gerrit von einem anstrengenden Einsatz nach Hause kommt, macht ihm sein Freund erst mal eine heftige Szene, statt ihm den Halt zu geben, den er so dringend braucht. Er hat aber gar keine Zeit die Trennung richtig zu verarbeiten. Kurz danach werden er und sein Team in den Kunduz geschickt. Dieser Einsatz wird sein Leben verändern. In jeglicher Hinsicht. Was folgt, ist eine Odyssee aus brennendem Verlangen und heilender Liebe durch die erfahrenen Hände seines Generals Olaf Jansen, bedingungsloser Freundschaft und sengendem Schmerz, durchsetzt von streng durchdachten Intrigen, Verrat aus den engsten Reihen, Feinden, die sich einfach nicht abschütteln lassen und der Vergangenheit, die sich plötzlich aus dem Schatten löst.

Ein ganz großer Pluspunkt dieser Buchreihe – ähnlich der von Sydney Stafford – ist die Authentizität. Der Romance – Anteil hält sich in der Regel in Grenzen und wird manchmal sogar fast ganz von den Military – Elementen überlagert, während er an anderer Stelle gerne aus der Deckung kommt und dem Leser rosarote Herzchen und heiße Spielchen vorsetzt. Man steckt mitten in einem Krisengebiet, wird beschossen, gefangen genommen, gefoltert, und das vor ganz aktuellen Themen und Brennpunkten. Auch hier werden die Protagonisten nicht auf das Heldenpodest gestellt, sondern hautnah erzählt, was die Soldaten einstecken und durchstehen müssen, welchen Gefahren sie sich aussetzen und welche Wunden und Probleme zurückbleiben. Man ist ganz nah an ihnen dran.

Gerrit & Olaf
(Quelle: CreationWarrior)


Episoden 1 – 5

Schon in der ersten Episode wird klar, was den Leser erwartet: Knallharte Action, ein loyales Team und gehörig Drama. Gerrit ist ein KSK – Soldat (Kommando Spezialkräfte) und führt seine Männer – Big, Grisu, Kitty und Pyro (später auch Ecks) – besonnen an, obwohl er ein ziemlicher Hitzkopf sein kann. Die Achterbahnfahrt beginnt bereits auf den ersten Seiten, da sich Gerrits Beziehung in Luft auflöst. Kurz darauf lernt man Olaf Jansen kennen. Vom Sex – Appeal kann er durchaus mit Brigadegeneral Arne Seeliger mithalten. Hui! Der hatte mich direkt am Haken. Und dann geht es nur noch abwärts. Die Mission in Afghanistan läuft schief. Gerrit fällt in die Hände des Feindes. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt. Hinterher kann er sich nicht mehr wirklich an etwas erinnern, dafür kommt sein Freund Björn wieder angekrochen und bittet um eine zweite Chance. Argh!!
Aber keine Panik, mein Wunsch wurde erhört. Das ist ein Satz aus meiner Rezension zum ersten Teil von „Greyscale“: Trotz des hohen Actionanteils kommt auch die Liebe nicht zu kurz, wobei ich anmerken muss, dass mir eine andere Liebeskonstellation besser gefallen hätte. Wann kommt endlich mal eine Gay Military – Geschichte, in der sich der Kommandeur verliebt?
Tja, und was passiert? Genau! Olaf und Gerrit nähern sich an – nachdem sie eine ziemlich peinliche Situation meistern mussten. Yeah! Das bringt natürlich auch so seine Schwierigkeiten mit sich. Ein Kommandeur, der sich in einen seiner Teamführer verliebt? Geht das? Darf man das? Dürfen wohl schon, aber es ist natürlich die Frage, wie das die anderen Beteiligten sehen und welche Steine ihnen in den Weg gelegt werden. Aber so eine Konstellation verleiht dem Ganzen den besonderen Kick. Die beiden sind so heiß. Da brennt die Hütte. Allerdings birgt die Verbindung auch gewisse Risiken. Die Gefahr, den anderen zu verlieren, ist in so einem Job exorbitant hoch. Das müssen sie auch direkt feststellen.
„Nur ein Augenblick, ein einziger Schuss, und nichts ist mehr wie zuvor.“  Neben dem – vor allem zum Schluss – actionreichen Geschehen, lernt man auch noch einen weiteren netten Herrn kennen. Craig Maxwell, Special Air Force (England), der beste Freund von Olaf. Ein amüsanter Zeitgenosse, der sich im Laufe der Reihe zur tragenden Stütze entwickelt und Kandidat für ein grandioses Spin – Off wird. Noch so ein heißes Kerlchen.
Das Glück zwischen Olaf und Gerrit währt nicht lange. Dabei war er zum ersten Mal richtig glücklich. Doch dann macht er eines Tages eine Entdeckung, die ihm den Boden unter den Füßen wegreißt. Olaf scheint ihn die ganze Zeit über angelogen zu haben. Was märchenhaft begann, entwickelt sich einem regelrechten Albtraum aus Misstrauen, Verrat und Schmerz. Gerrit muss eine Entscheidung treffen. Als ihn dann auch noch ein alter Bekannter kontaktiert und ihn nach Afghanistan lockt, ist die Katastrophe vorprogrammiert.
„Die Grenzen zwischen Richtig und Falsch verschwimmen zusehends, doch wie ich mich auch entscheide, die Konsequenzen muss ich alleine tragen.“
Zusammen mit Ecks, einem neuen Teamkollegen, macht sich Gerrit auf den Weg zurück in die Hölle und unterschreibt damit eigentlich sein Todesurteil. Die Episode endet tragisch – auf ganz verschiedene Art und Weise. Olaf ist so ein sturer Bock. Ich hätte ihm am liebsten die Ohren langgezogen. Boah! Was für eine Achterbahnfahrt. Ich war am Ende fix und fertig. Man kommt aber nicht wirklich zum Durchatmen. Gerrits Leben ist ein Scherbenhaufen. Trost findet er nur bei seinem Kumpel Ecks, doch auch der ist nur von kurzer Dauer, als ein alter Feind in Erscheinung tritt und Gerrit völlig aus der Bahn wirft. Während er kurz vorher eine neue Seite an sich entdeckt und sich anschließend im Liebeskummer geaalt hat, findet er sich urplötzlich in einem anderen Land wieder und muss um sein Leben kämpfen.  Dieses Mal gibt es niemanden, der ihm helfen kann.
Zwei liebende Herzen vergessen einander nicht, nur weil sie getrennt sind.“ Doch diese Episode ist ein wahrer Quell an Überraschungen. Nach Gerrit und Olaf findet sich ein weiteres Pärchen. Na ja, widerspenstig und streitlustig wäre noch untertrieben, aber die beiden haben so viel Potential. Das muss einfach eine eigene Geschichte werden. Sexuelle Vorlieben werden entdeckt und ausprobiert. Mmh, Olaf verwandelt sich in einen ausgesprochen heißen Dominanzbolzen. Eine actionreiche Entführung, ein nervenaufreibender Ausbruch, spannende Wendungen und der Auftritt eines vertrauten Fremden mischen sich mit herzzerreißenden Sehnsüchten, wildem Verlangen und zuckersüßen Liebesmomenten.
Episode 5 schwankt zwischen Hoffnung und Verzweiflung. So spannend, actionreich und emotional ging es bisher noch nie bei Gerrit und Olaf zu. Ich bin immer wieder erstaunt, wie viel Pech man haben kann, wie viel Schmerz, Angst und Kummer man ertragen muss. Das Leben ist ein A….., aber Gerrit hat die richtige Einstellung. Egal, wie oft das Schicksal nachtritt, man muss immer wieder aufstehen. Nur dann hat man die Chance etwas zu ändern. Dass Olaf und Gerrit in diesem Band so leiden mussten, hat mich sehr berührt. Vielleicht, weil ich selbst gerade an einem Punkt stehe, an dem ich mit meinem Schicksal hadere. Aleksa Riley hat die dramatischen, fast schon ausweglosen Entwicklungen aber in eine Hülle aus tröstender Unterstützung gepackt – und das schätze ich so an den Gay Military – Geschichten. Man ist nie allein mit seinem Problem, hat immer Menschen hinter sich stehen, die alles für einen tun würden, die einander lieben, weil sie tagtäglich gemeinsam durchs Feuer gehen. Der Halt durch die Kameradschaft tröstet, stärkt aber auch ungemein. Jedes Mal, wenn ich in die Geschichte eintauche, ist es wie ein Wiedersehen mit der Familie. Ein warmes Gefühl, das sich während dem Lesen im ganzen Körper ausbreitet. Die gefestigten Bande leiden allerdings unter alten Feinden, die aus den Schatten treten, unbekannten Vertrauten, die Teil dieses Lebens sein wollen, es aber nicht können und perfiden Intrigen, die alles zu zerstören drohen.

„Greyscale“ ist eine Hommage an die Liebe und die Freundschaft ❤


Vielen Dank an Aleksa Riley für ihre Zeit und an CreationWarrior für die Nutzung der Zeichnungen.

Gay Military Romance – Eröffnungspost
Sydney Stafford und ihre Spezialeinheit
Die Wild Forces von Bianca Nias

7 Gedanken zu “[Special] Gay Military Romance – Greyscale von Aleksa Riley

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s