[Rezension] Slow Heat – Leta Blake

Inhalt:

Jungalpha Jason Sabel ist gerade mal neunzehn Jahre alt und besucht das Alphatraining, um alles zu lernen, was ein Alpha wissen und können muss. Als er mit seinem besten Kumpel Xan in der Bibliothek nach einem Buch sucht, trifft er zufällig auf seinen Érosgàpe, seinen vom Schicksal bestimmten Gefährten. Doch eigentlich ist es dafür viel zu früh. Omega Vale Aman ist 36 und hat sich ein solides Leben aufgebaut. Er unterrichtet an einer Schule, frönt seinem Hobby der Poesie und trifft sich regelmäßig mit seinen Freunden. Er hat sich schon längst damit abgefunden, niemals seinen Gefährten zu finden. Doch dann platzt Jason im wahrsten Sinne des Wortes in sein Leben und stellt es gehörig auf den Kopf. Gefangen in seiner Vergangenheit, deren Folgen noch heute spürbar sind, und dem Verlangen nach seinem deutlich jüngeren Alpha, stürzt Vale in tiefe Verzweiflung und stößt Jason von sich.

Meinung:

Seit „Wake Up Married“ gehört Leta Blake zu meinen absoluten Lieblingsautorinnen. Ich hätte das Buch allein schon aus diesem Grund gelesen, die Thematik der Geschichte ist jedoch auch nicht zu verachten. Es geht um Alpha/Omega – Konstellationen. Das impliziert natürlich eine Gestaltwandlergeschichte, das ist „Slow Heat“ aber nicht. Es handelt sich um eine Dystopie. Menschen – und vor allem Frauen – gibt es in dieser Welt schon lange nicht mehr. Übriggeblieben sind nur die genetisch veränderten Männer, die dem Wolfgott huldigen, klare Hierarchien innehaben und sich von ihrer animalischen Seite leiten lassen. Die Autorin hat eine komplexe und völlig neue Welt erschaffen, die sich aber dennoch an ihren menschlichen Vorfahren orientiert.

Interessant ist auch die Tatsache, dass hier der Omega der ältere Part ist. Ich kenne nur Geschichten, in denen der Alpha ein paar Jahre reifer ist. Die 16 Jahre Altersunterschied fallen hier sehr schwer ins Gewicht. Vales und Jasons Welt ist geprägt von einer Regierung, die aktiv und grenzüberschreitend in die Familienbildung eingreift, die jeden noch so kleinen Fehler hart bestraft. Man muss einem strengen Protokoll folgen, um sich miteinander verbinden zu können.

Jason hat mich von Anfang an fasziniert und für sich eingenommen. Er ist über sich hinausgewachsen und hat die Verantwortung für seinen Omega übernommen, obwohl er gerade erst erwachsen geworden ist und wie ein Welpe wirkt, der noch in seine Pfoten hineinwachsen muss. Bei Vale hingegen ist es ein beständiges Auf und Ab. Er hat in seiner Vergangenheit einen riesengroßen Fehler begangen, von dem er sich heute noch leiten lässt. Das führt natürlich zu vielen Problemen. Er will Jason, kann ihm seiner Meinung nach aber nicht das geben, was dieser braucht. Frustration ist hier schon vorprogrammiert. Und trotzdem sind sie beide einfach nur wundervoll in all ihrer Gegensätzlichkeit. Die Anziehung ist von Anfang an da, das Begehren steigert sich ins Unermessliche, während das Gefährtenband von Zeile zu Zeile fester und allumfassender wird. Die Liebe zwischen Érosgàpes ist etwas ganz besonderes. Der Baby – Alpha ist einfach zuckersüß, auch wenn die Dominanz bereits unter der Oberfläche lauert. Das ist heiß!

Leta Blake hat ein Händchen für dramatische Geschichten und liebevoll ausgearbeitete und vielschichtige Charaktere. Sie hat mich von der ersten Seite an in ihren Bann gezogen. Im Gegensatz zu ihren anderen Büchern liegt hier der Fokus auch deutlich auf  dem politischen Geschehen, um Missstände aufzudecken, die wir auch in unserer Welt finden. Die Atmosphäre ist düster, durchzogen von der jugendlichen Energie Jasons, wildem Verlangen, heißem Sex und strahlender Liebe. Die Spannungskurve geht bis zum Ende steil nach oben – hinter jeder Tür verbirgt sich mindestens eine Leiche, jeder hat ein Päckchen zu tragen, das ihn möglicherweise den Kopf kosten könnte – kurz vor Schluss erreicht sie dann ihren Höhepunkt und reißt alle in die Tiefe und in das dort lauernde Verderben.

But horrible things happen alongside wonderful things all the time. And if you let the horrible things detract from the wonder of the good things, you’ll never really feel true happiness.

Fazit:

Ein absolutes „must read“ für alle Leta Blake – Fans. Eine Liebe vor dystopischer Kulisse, die sich gegen Vorurteile, dramatische Entwicklungen und Dämonen der Vergangenheit durchsetzen muss.

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 2697 KB
  • Verlag: Leta Blake Books (16. Mai 2017)
  • KindleUnlimited: Ja
  • Sprache: Englisch
  • ASIN: B071VMX4QH
  • Hier kann man es kaufen/leihen: Slow Heat: Alpha Omega Gay Romance

Ein Gedanke zu “[Rezension] Slow Heat – Leta Blake

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s