Gay Friday #52 – Meine Lieblingszitate

Ich liebe Buchzitate. Manchmal stolpert man in einer Geschichte über ganz besondere Sätze, die die Erinnerung an das jeweilige Buch prägen, die man immer im Herzen trägt. Die Gründe, warum gerade dieser (Ab)Satz so faszinierend ist, sind so vielfältig und individuell wie die Leser. Vielleicht findet man sich darin wieder, weil man selbst gerade in einer ähnlichen Situation steckt und die Worte Balsam für die Seele sind, weil sie von Mut zeugen, den man gerade nicht sein eigen nennen kann, weil sie zum Träumen, Lachen und Weinen einladen oder einfach nur wunderschön sind … ❤

Es folgt ein kleiner Ausschnitt aus meiner „Lieblingszitate“ – Kategorie.


Sieh in mein Herz
“Dass ab und zu Kinder in diese Welt hineingeboren werden, deren Sterne am hellsten erstrahlen und alle anderen überschatten. Bei uns werden sie zu Alphas. Bei den Menschen zu Revolutionären.”

Drei Gläser Wein
Irritiert blieb ich stumm. Die anderen ignorierten mich bestimmt nicht aus Böswilligkeit. Ich kannte es schon: das ‚Geisterphänomen‘, wie ich es nenne. Ich kam mir so weit entfernt von ihnen vor, als befände ich mich in einer anderen Welt. Wie durch einen Schleier drangen ihre Worte in mein Bewusstsein, quälend nah und doch so unerreichbar weit entfernt.

1999
Die Hölle war für alle da.
Kalt wie die Toten, erbarmungslos wie die Erinnerungen.

Slow Heat
But horrible things happen alongside wonderful things all the time. And if you let the horrible things detract from the wonder of the good things, you’ll never really feel true happiness.

Back from the Edge
All it takes is one step. Just close your eyes and step out over the edge. It’ll be over before you know it.

Behind the Eight Ball 
“I’m so tired of being alone,“ Heller whispered, voice broken. „So very tired of being on the outside looking in. Please …“ I tightened my arms around him. Could Heller be asking for what I thought?  „What, Heller? Please what? What do you want?“  „You,“ Heller murmured. „I want you. Please tell me you don’t hate me for what I did. Or how I acted in the beginning. Please give me a chance … please don’t leave me.“  Squeezing my eyes closed, I fought not to let the tears escape, my heart threatening to break at the anguish I heard in Heller’s voice.

Operation Icebreaker
Manche nennen das Schicksal, Ben nannte es das Buch des Lebens. Es gibt darin Kapitel, die bringen dich zum Lachen, andere enden mit einem herben Verlust. Aber erst dann, wenn man das Wort ENDE unter die letzte Zeile setzt, weiß man, ob das Buch gut war, ob es eine Komödie oder eine Tragödie ist und ob es sich überhaupt gelohnt hat, es zu schreiben.

Wir waren Götter
Wenn die Sonne gestohlen wird und es keine Hoffnung auf einen Morgen gibt, dann hülle dich in einen Mantel aus Dunkelheit und mache die Nacht zu deinem Tag.

Der Sodomit
Weil die dunkelste Stunde uns stets vor dem Sonnenaufgang packt.

More Than Everything
I didn’t recognize this vicious, rabid version of the happy, loving boy I’d known. Had I done that? Had I hurt him so badly that this was what he’d become? I wanted to cry, wanted to beg for forgiveness, wanted to punch myself in the face.

Safe Haven
I felt like I had no skin. I was so raw in that moment.

Broken
Pain is inevitable, suffering is optional.
The mind is life’s most powerful tool … and the most fragile.
Broken crayons still color.
Solitude is addictive. Once you discover how peaceful it is, you no longer want or need to deal with people anymore.
I’m so fucking happy right now. It’s an emotion I’d almost forgotten and I refuse to let it go.
It’s amazing how powerful a smile can be, even a forced one. It’s all it takes to fool people into believing you’re not falling apart inside.


* Rätsel *
Aus welchem Buch bzw. von welcher Buchfigur stammen diese beiden Zitate?

„I have no words. Sixteen languages, but no words.“
There was pain, and there was PAIN. This was PAIN.

Tipp: Die Buchfigur lebt mit Schmerz und ist bisexuell. Die Geschichte ist auch auf Deutsch erhältlich und zählt zu einer der beliebtesten Buchreihen, die es gibt.


Ich liebe Zitate und würde mich sehr über eure Lieblingszitate freuen. Vielleicht habt ihr welche zu den gleichen Büchern?

12 Gedanken zu “Gay Friday #52 – Meine Lieblingszitate

  1. Alex Lorenz schreibt:

    Ich schließe mich Pia Grimm an. Eindeutig V. Aus einem meiner persönlichen Lieblingsbände der Reihe.

    • Ramona schreibt:

      Der gehört auch zu einem meiner Lieblingsbände der Black Dagger. Eigentlich gehts ja eher um Payne und Manny, aber ich fand es toll, dass Vishous darin eigentlich seine besten Momente hat. Man konnte sich noch mal ganz intensiv mit ihm auseinandersetzen.

  2. el ma schreibt:

    Immer noch mein absolutes Lieblingszitat:

    „Scheiße fällt einfach vom Himmel, oder?“
    D nickte. „Ja. Musst eben schnell genug tanzen, dass dich nix von erwischt.“

    Ich liebe Jack & D und diese Aussage von D passt (leider) sehr oft ins tägliche Leben…

  3. Eliza Bauer schreibt:

    Ich hab nur welche zu ganz anderen Büchern, allerdings bis auf eine Ausnahme alle M/M 🙂

    „This is the life we’re given. One life. One opportunity to be happy, to make others happy, and I’m letting it slip through my fingers because I’m afraid.“ – Barbara Elsborg, „With or Without Him“ (dt.“Nähe auf Zeit“, Cursed Verlag)

    „I’m with you because I love you.“
    There it was, out. Three little words. Three of the most common words in the world, but string them together and they were more powerful than any warrant, any extradition papers, or even treaty. Stronger than any magical spell. Had he really never said them aloud to Taylor?“
    ― Josh Lanyon, Old Poison

    „They kissed a lot these days, especially for men who had never been much for kissing. Taylor had become expert in all Will’s kisses, from the hungry, lustful kisses that always made his own cock rise so fast it hurt, to the tender, almost cherishing kisses that Will generally saved for when he thought Taylor was sleeping. That dawn kiss beneath the pine trees rippled through him like an electric shock, a reminder that, tired, wet, and lost as they might be, so long as they were together, they were all right.”
    ― Josh Lanyon, Blood Heat

    Und natürlich mein alltime favorite: „Life isn’t fair, it’s just fairer than death, that’s all.”
    ― William Goldman, „The Princess Bride“

  4. Allerleihrau schreibt:

    Hallo Ramona, mein Lieblingszitat ist das hier:
    „Wahrnehmungen spiegeln selten die Wahrheit wider. Was du siehst, ist nicht, wie ich es sehe, und es ist nicht, wie mich die meisten Menschen mein Leben lang gesehen haben. Ich war nie bei irgendetwas selbstsicher, abgesehen von meiner Begabung in der Schule. Und wenn du zehn bist und nie für einen Sport ausgewählt wirst oder dreizehn und nie zu irgendwelchen Partys eingeladen wirst, stellt sich ein Muster für den Erwachsenen ein, der du sein wirst. Derjenige an den Seitenlinien; immer da, aber nie wahrgenommen. Wenn du ein unsichtbares Kind bist, tendierst du dazu, zu einem unsichtbaren Erwachsenen zu werden.“
    aus Felice Stevens „Ich wette … für immer. “
    LG Allerleihrau

    • Ramona schreibt:

      Das ist auch ein wundervolles Zitat und passt irgendwie zu dem von „Drei Gläser Wein“, das ich ausgewählt habe. Das „Geisterphänomen“.

  5. Natalie schreibt:

    Man muss nicht immer ganze Rezensionen lesen, um Lust auf ein gutes Buch zu bekommen. Manchmal reicht auch ein Zitat in Form eines Absatzes oder gar nur eines Satzes und ich weiß schon, dass ich dieses Buch unbedingt lesen muss und es waren immer gute Bücher, die ich auf diese Weise kennen lernen durfte.

    Eines meiner Lieblingszitate ist das:
    „»Komm schon, Rangerboy … Ich bring dich nach Hause …«, sage ich so leise, dass ich nicht sicher bin, ob er es überhaupt hören kann, löse mich von ihm, lege meine Hand auf seinen Rücken, auf Eriks Nummer, die er all die Jahre getragen hat, um es zu Ende zu bringen, fühle die Protektoren, die ihn nicht mehr schützen können vor dem, was sein wird, unter dem völlig durchnässten Trikot und schiebe ihn vorsichtig an. Gehe langsam an seiner Seite übers Eis. Ich wollte das hier … für ihn … ich wollte es immer … es ist dieser perfekte Moment, auf den ich so lange gewartet hab.“
    Rona Cole – Fairy-Tale

    • Ramona schreibt:

      Das stimmt. Manchmal reicht wirklich eine kleine Textstelle.
      „Fairy-Tale“ ist eine tolle Geschichte.
      Da hast du dir eine wunderschöne Stelle ausgesucht ❤

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s